Information und Kommunikation

Bestandsaufnahme

An der Eichendorffschule wissen wir um die Bedeutung formeller und informeller Kommunikation. Eine gute Schule setzt gelingende Kommunikation voraus. Diese Kommunikation findet auf den unterschiedlichsten Wegen statt:

Lehrer – Schüler

  • Schülersprechtage
  • Klassen- und Tagesfahrten
  • Tage religiöser Orientierung
  • Beratung über Berufswahl und Schullaufbahn
  • informelle Gespräche

Lehrer – Eltern

  • Sprechtage und Gespräche in der Schule
  • schriftliche und telefonische Mitteilungen
  • Elternabende
  • Feiern und Kennenlernaktionen
  • Tag der Offenen Tür
  • Homepage

Schüler – Schüler

  • SV-Arbeit
  • Streitschlichter
  • Schülerzeitung

Lehrer – Lehrer

  • Kollegiale Zusammenarbeit und Beratung
  • Team- und Fachgruppenarbeit, Konferenzen
  • Klassenbuch als Kommunikationsmedium
  • Informationsaustausch über Listen und Aushänge

Schulleitung – Lehrer

  • Kollegiale Zusammenarbeit
  • Listen, Aushänge, schriftliche Mitteilungen, Mitteilungsmappe, Newsletter der Schulleitung
  • Mitarbeitergespräche
  • Dialog mit der Mitarbeitervertretung
  • Vertrauenslehrer – Schulgemeinschaft
  • Beratung gemäß Beratungskonzept

Perspektiven

Eine gelungene Kommunikation trägt zur Verbesserung des Schulklimas bei. Da jede Kommunikation auch eine Beziehungsebene hat, trägt das Gelingen der Kommunikation dazu bei, dass der Einzelne sich als Mensch in der Schule anerkannt fühlt. Eine Arbeitsgruppe "Schulkommunikation" befasst sich daher mit ständiger Verbesserung auf allen Ebenen.